Donnerstag, 11. April 2013

Heute lüfte ich ein uraltes Familiengeheimnis!

Wollt ihr es wissen?????
Ja?
Ich gebe euch heute ein richtig altes Familienrezept!
Superlecker und echt saftig ist dieser Kuchen.
Und er wird ganz ohne irgendwelche Aromen oder ähnliches gemacht!
Ich hab diesen Kuchen schon als Kind heiß geliebt und das hat sich bis heute nicht geändert.
Und heute teile ich dieses tolle, tolle Rezept mit euch.


Zitronen-Kuchen mit Familientradition 

300 g Puderzucker
1 Päckchen Vanillezucker
300 g geschmolzene Butter
325 g Mehl
1 Päckchen Backpulver
6 Eier
Saft und Schale von 5 Zitronen

1. Puderzucker, Vanillezucker, Zitronenschale und Eier gut schaumig schlagen.
2. Geschmolzene, lauwarme Butter unter ständigem Rühren in die schaumige Masse laufen lassen.
3. Mehl mit Backpulver mischen, sieben und abwechselnd mit dem Zitronensaft unterrühren.
4. In eine gefettete Kastenform füllen
5. Bei 180°C   ca. 45 Minuten backen.
6. Vollständig auskühlen lassen.
7. Nach dem auskühlen, mit 200 g geschmolzener Vollmilch-Kuvertüre überziehen und nach Wunsch dekorieren.

Dieser Kuchen wird echt super-saftig und total flaumig!
Das war als Kind immer mein Wunsch- Geburtstagskuchen!!
Erinnerungen an die Kindheit können doch sooooooooo süß sein!!!!


Ich hab ihn mit Jelly Beans mit Zitronengeschmack dekoriert, das könnt ihr handhaben wie ihr wollt!!!


Beim Backen duftet die ganze Wohnung herrlich nach frischen Zitronen!
Da kommt bei mir immer ein bisschen Urlaubs-Feeling hoch!








So, supersoft und saftig sieht der Kuchen dann aus!!! Und so schmeckt er auch!


Ich kann nur sagen, wenn ihr Zitronen genauso liebt wie ich, probiert diesen Kuchen!
Und es wird euer Lieblings-Zitronenkuchen-Rezept werden!
Versprochen!!!!
In diesem Sinne, keep calm eat Zitronenkuchen eure Tatjana




Kommentare:

  1. Hallo Tatjana,
    den Zutaten nach klingt der Kuchen wirklich saftig. Mich würde ja mal interessieren, ob es einen Unterschied macht, ob ich den Kuchen nach deiner Angabe zubereite, oder wie bei Sandkuchen üblich, zuerst die Butter aufschlage. Ich glaube, das werde ich demnächst mal testen. :-D
    Vielen Dank für das Rezept.
    Liebe Grüße,
    Mari

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Marichan,
    ich kenne diesen Kuchen nur so! Aber das würde mich auch interessieren, wenn du es getestet hast, wärs echt nett wenn du hier kurz Bescheid geben könntest!! ;-)
    Saftig ist er wirklich und mir gefällt dieses Rezept so gut weil eben keine künstlichen Aromen und so drin sind, was ja heeute schon fast üblich ist bei guten saftigen Kuchen!
    Auf jeden Fall geht er so wie ich es im Rezept beschrieben habe echt schön auf und wird richtig flaumig!
    LG Tatjana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich weiß zwar nicht, ob du mit dem Fachjargon was anfangen kannst, aber hier meine Auswertung.
      Ich habe nun zweimal den Kuchen gebacken. Bei deiner Version erhielt ich eine grobe Porung und der Kuchen war rauh auf der Zunge.
      Bei der zweiten Version habe ich zuerst die Butter aufgeschlagen. Die Krume wurde wesentlicher zarter. Mir hat die zweite Version besser geschmeckt.
      lieben Gruß,
      Mari

      Löschen
  3. Freut mich das du die Version erhalten hast die dir schmeckt!
    Ich werde sicher deine Version auch mal testen, aber dieses Rezept hier ist von meiner Oma und die hat es schon immer so gemacht, ebenso wie meine Mutter und nun ich schon seit über 12 Jahren!
    Aber ich bin ja bereit, dazu zu lernen! ;-)
    Also werd ichs sicher mal testen!
    LG Tatjana

    AntwortenLöschen